UNSER TEAM

PRIV.-DOZ. DR. MED. MARKUS BADER

dr-markus-bader

Schwerpunkte

  • Uroonkologie
  • 3D-MRT/TRUS-Fusionsbiopsie der Prostata
  • Infektiologie
  • Sexualmedizin
  • Harnsteine 

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.
  • Bayerische Urologenvereinigung e.V.
  • Bayerische Landesärztekammer
  • Tumorzentrum München
  • European Association of Urology (EAU)
  • European Society for Sexual Medicine (ESSM)
  • Training and Research in Urological Surgery and Technology (T.R.U.S.T.)-Group
  • Mitglied im Arbeitskreis Urolithiasis der Deutschen Gesellschaft für Urologie

April 2018
Gründung der Privatpraxis UROLINIC München an der Oper in Kooperation mit Prof. Dr. med. Michael Seitz

Januar 2015
Niederlassung und Gründung der UROLINIC München-Giesing

September 2012
 bis Dezember 2014
Leitender Oberarzt der urologischen Abteilung Kreisklinik Ebersberg

2012 bis 2013
Weiterbildung “Psychosomatische Grundversorgung” durch die Ärztegesellschaft für Präventionsmedizin
und klassische Naturheilverfahren Kneippärztebund e.V. und das Lehrinstitut für Psychotherapie und Psychoanalyse e.V.

April 2013
Ernennung zum Privatdozenten (Venia legendi)

Dezember 2012
Anerkennung der Zusatzqualifikation “Sexualmedizin” – “Fellow of the European Committee of Sexual Medicine”
 (FECSM) durch das Multidisciplinary Joint Committee of Sexual Medicine

Juni 2012
Habilitation im Fach Urologie zum Thema: “Neue Entwicklungen zur optimierten minimal-invasiven Therapie der Urolithiasis“

Juni 2010
Anerkennung zum Europäischer Facharzt für Urologie “Fellow of the European Board of Urology“ (FEBU)
 durch das European Board of Urology

Juni 2007 bis September 2012
Facharzt / Funktionsoberarzt der Urologischen Klinik und Poliklinik
der Ludwig-Maximilians-Universität München
 (Direktor: Prof. Dr. med. Christian Stief)

August 2007
Anerkennung zum Facharzt für Urologie durch die Bayerische Landesärztekammer

2004
Promotion (magna cum laude) zum Thema: 
“Experimentelle Untersuchungen zur photodynamischen Therapie mit 5-Aminolävulinsäure im CAM-Modell”
 bei Frau Priv-Doz. Dr. med. Raphaela Waidelich, Urologische Klinik und Poliklinik
 der Ludwig-Maximilians-Universität München

2000 bis 2007
Klinische und operative Facharztausbildung in der urologischen Abteilung des Kreiskrankenhauses Fürstenfeldbruck und der Urologischen Klinik und Poliklinik
 der Ludwig-Maximilians-Universität München (Direktoren: Prof. Dr. med. Alfons Hofstetter / Prof. Dr. med. Christian Stief) mit 2 jähriger Weiterbildung im Fach Chirurgie in der chirurgischen Abteilung der Kreisklinik München-Perlach

Juni 2001
Erteilung der Approbation als Arzt durch die Regierung von Oberbayern

Dezember 1999
Humanmedizinisches Staatsexamen an der Ludwig-Maximilians-Universität München

1992 bis 1999
Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Wissenschaftliche Publikationen:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=bader+mj

Menshealth:
Das sollte jeder Mann über Prostatakrebs wissen

Münchner Merkur vom 9.4.2018:
Bakterienalarm in der Blase

DR. MED. Andreas Hillmer

Schwerpunkte

  • Uroonkologie / Medikamentöse Tumortherapie
  • Infektiologie
  • Sexualmedizin
  • Harnsteine

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Urologie
  • Bayerische Landesärztekammer

seit Januar 2020
UROLINIC München GbR 

2019
Weiterbildung Allgemeinmedizin im AVZ Haimhausen 

2017
Zusatzbezeicnung “Röntgendiagnostik Harntrakt”

2016
Zusatzbezeichnung “Medikamentöse Tumortherapie in der Urologie” 2016

2016 – 2018
Facharzt in der Abteilung Urologie am Klinikum Landshut

2012 – 2016
Assistenzarzt in der Abteilung für Urologie am Klinikum Landshut 

2012
Promotion am Zentrum für Neuropathologie und Prionforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München, summa cum laude

2010 – 2012
Assistenzarzt in der Abteilung für Urologie am Klinikum der Ludwig-Maximilians- Universität München, Campus Großhadern 

2008
Forschungsarbeit im Rahmen der Promotion am Massachusetts General Institute für Neurodegenerative Disease, Harvard Medical School, Boston USA 2008

2003 – 2010
Medizinstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Hillmer AS, Putcha P, Levin J, Högen T, Hyman BT, Kretzschmar HA, McLean PJ, Giese A; Converse modulation of toxic α-synuclein oligomers in living cells by N’-benzylidene-benzohydrazide derivates and ferric iron. Biochem Biophys Res Commun. 2009 Nov 12 391, 461-6.

Caruana M, Högen T, Levin J, Hillmer A, Giese A, Vassallo N; Inhibition and Disaggregation of α-Synuclein Oligomers by Natural Polyphenolic Compounds. FEBS Lett. 2011 Apr  20;585(8):1113-20. 

Levin J, Högen T, Hillmer AS, Bader B, Schmidt F, Kamp F, Kretzschmar HA, Bötzel K, Giese A, Generation of ferric iron links oxidative stress to α-synuclein oligomer formation.J Parkinsons Dis. 2011;1(2):205-16.

Rau S, Habicht A, Kauke T, Hillmer A, Wessely M, Stangl M, Guba M, Fischereder M, Schönermarck U, Neutrophil gelatinase-associated lipocalin and end-stage renal disease: it´s not all about the kidneys! Eur J Clin Invest. 2013 Aug;43(8):816-20.

Nübling GS, Levin J, Bader B, Lorenzl S, Hillmer A, Högen T, Kamp F, Giese A; Modelling Ser129 phosphorylation inhibits membrane binding of pore-forming alpha-synuclein oligomers. PLoS One. 2014 Jun 9;9(6).

Levin J, Hillmer AS, Högen T, McLean PJ, Giese A; Intracellular formation of α-synuclein oligomers and the effect of heat shock protein 70 characterized by confocal single particle spectroscopy. Biochem Biophys Res Commun. 2016 Aug 12;477(1).

Dr. med. Margret Wildegger

Schwerpunkte

  • Infektiologie
  • Urogynäkologie
  • Inkontinenz/ Beckenbodenschwäche
  • Ambulante Operationen
  • Homöopathie

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Urologie
  • Bayerische Landesärztekammer

seit 2016
angestellte Fachärztin UROLINIC München

2014-2016
Dozentin für Urologie an einer Berufsfachschule für Krankenpflege in München 

2015
Fachärztin für Urologie in urologischer Facharztpraxis in München/Innenstadt

2008-2014

Erwerb der Zusatzbezeichnung Homöopathie beim Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte, Landesverband Bayern

2008

Facharztanerkennung Urologie

2004

Promotion zum Thema: „Kontinenz, Radikalität und klinischer Verlauf nach Präparation eines intraprostatischen Harnröhrenstumpfes bei der radikalen retropubischen Prostatektomie“ (Prof. Dr. R. Hartung, Urologische Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München)

2003-2008

Facharztausbildung am Krankenhaus Barmherzige Brüder München unter Prof. Dr. J.E. Altwein sowie Dr. H.P. Baur

1995-2008

Medizinstudium an der Universität Regensburg, der Technischen Universität München und der Ludwig-Maximilians-Universität München